Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

So werden die Kinder "gefunden",
wenn unsere Partner Kinder auf der Strasse suchen
So werden die Kinder "gefunden", wenn unsere Partner Kinder auf der Strasse suchen

Wir kümmern uns um Kummerkinder

Nachdem wir jetzt seit 1995 in Weißrußland, seit 1998 in Südafrika und seit 2014 in der Ukraine tätig sind,

ändert sich das Aufgabenfeld 2020 wieder: Hope Schools und die Sophumelela-Klinik werden von grossen Organisationen unterstützt. Wir haben unser Ziel "Anschuborganisation" für Strassenkinder in vollem Umfang erreicht.

Wir wollen uns nun wieder auf die Kinder z.B. in der Ukraine konzentrieren, auch weil die Mittel sonst fehlen.

Dieses Jahr (2020) planen wir wieder eine Gruppe Kinder aus den Kriegsgebieten einzuladen.  Sie sollen wieder von Freiwilligen der Waldorfschule Wangen begleitet werden, diesmal ans Asowsche Meer. Außerdem läuft immer noch der Transport an das Kinderkrankenhaus in Poltawa.  Hier machen wir noch Erfahrungen mit der Bürokratie der Ukraine, kann man doch mit unseren Hilfslieferungen "kein Geld verdienen". Wir brauchen da viel Geduld und viel Einsatz von unserem Mann in Poltawa, Christoph Brumme. Er hat übrigens im

Dezember sein neues Buch herausgebracht: 111 Gründe, die Ukraine zu lieben.